Mit Löss bestäubtes Gebirge

Die Reben des Weinguts Franz Keller Schwarzer Adler wachsen im Kaiserstuhl in der wärmsten Weinregion Deutschlands, deren Klima durch die burgundische Pforte mediterran beeinflusst wird. Diese begünstigten Verhältnisse zusammen mit dem exklusiven Qualitätspotential der Vulkanverwitterungsböden und ihren teilweise bis zu 30 Meter hohen, kalkhaltigen Löss-Lehmauflagen geben den Weinen ihre vielfältigen Aromen, eine ausgeprägte Frucht und Mineralität und verhelfen ihnen zu ihrer typischen Filigranität und Eleganz.

Wenige Kilometer nordwestlich von Freiburg erhebt sich der Kaiserstuhl zwischen Schwarzwald und Vogesen 16 Kilometer lang und bis zu 12,5 Kilometer breit auf eine Höhe von knapp 600 Metern aus der Rheinebene.  Entstanden ist das stark abgetragene Gebirge aus einem vor etwa15 Millionen Jahren aktiven Vulkan. Sein Zentrum war der Badberg, heute ein Naturschutzgebiet, in dem unter anderem mehr als 30 Orchideenarten zu Hause sind. Das Vulkanverwitterungsgestein  wurde nachträglich mit einer Lössschicht bedeckt, die sich durch die Bildung wertvoller Tonminerale teilweise in Lösslehm verwandelte. Diese Untergründe bieten für die teils auf Terrassen, teils an Steilhängen liegenden Rebanlagen ausgezeichnete Wärme- und Wasserspeicher, die gut durchlüftet und reich an Mineralien sind. Kurzum: allerbeste Voraussetzungen zum An- und Ausbau wunderbarer Weine.